Karate Dojo Wickrath

Die 27 Shotokan Kata

Taikyoku Shodan; "universale Kata" - trainiert die Grundtechniken Gedan-barai und Oi-zuki Chudan

Heian Shodan; Heian = innere Ruhe/ Frieden - Shodan = unterste Stufe

Heian Nidan; Nidan = zweite Stufe

Heian Sandan; Sandan = dritter Stufe

Heian Yondan; Yondan = vierte Stufe

Heian Godan; Godan = fünfte Stufe

Tekki Shodan; "Eiserner Reiter" - ausschließlich seitwärts, Kiba-dachi (alter Name: Naihanchi)

Tekki Nidan; von Meister Itosu aus Tekki shodan entwickelt

Tekki Sandan; von Meister Itosu aus Tekki shodan entwickelt

Bassai Dai; "Die Festung erstürmen" - eine der ältesten Kata im

Bassai sho; von Meister Itosu aus Bassai Dai entwickelt - zeigt als eine von wenigen Kata Abwehrtechniken gegen Stockangriffe

Empi; "Flug der Schwalbe" - eine der ältesten Kata im Shotokan (alter Name: Wanshu)

Jion; "Liebe und Güte" - Der Begirff kommt aus dem Buddhismus. Verwandt mit Jiin und Jitte

Jiin; "Liebe und Schatten" - Der Begirff kommt auch aus dem Buddhismus. Früher bekannt als shokyo. Ihre Wurzeln kommen aus dem Tomari te. Verwandt mit Jion und Jitte

Jitte; "Zehn Hände" - Hat ihren Ursprung darin, daß sie den Kampf gegen zehn Gegner lehrt. Wurzeln ebefalls aus Tomari te. Verwandt mit Jion und Jiin

Kanku Dai; Die große Himmelsschau enthält viele Elemente der Heian Katas. Sie war bevorzugte Kata von Funakoshi. Früher auch ko-sho-kun und kushanku genannt nach dem berühmten chinesischen Diplomaten Kung Siang Chün der diese Kata entwickelt hat.

Kanku Sho; Die kleine Himmelsschau. Von Meister Itosu aus Kanku dai entwickelt

Hangetsu; "Halbmond" - stark ausgeprägte Atemtechnik, überwiegender Gebrauch der Halmondstellung - Hangetsu dachi. Stammt aus dem Naha te, in anderen Stilrichtungen wird sie mit ihrem früheren Namen Seishan genannt.

Gankaku; "Kranich auf dem Felsen" - eine der ältesten Kata des Karate, stammt vermutlich aus dem chines. Kung-Fu (alter Name: Chinto). Der Stand auf einem Bein (tsuri ashi dachi) soll dabei an einen Kranich erinnern.

Nijushiho; "24 Schritte" - Die ersten zwei Bewegungen sollen die an Felsenküste sich brechenden Wellen darstellen. Damit macht sie sich schlechthin zur Shotokan Kata, da das Wort Shotokan auch die Wellenbewegungen des rauschenden Pinienwaldes beinhaltet.

Chinte; "Seltene Hand" - beinhaltet die seltene Technik des Nihon Nukite (Stich mit zwei Fingern in die Augen). Wurzeln aus dem Shuri te.

Sochin; "Stärke und Ruhe" - trainiert die gleichnamige Stellung Sochin-dachi. Ursprünglich sollte diese Kata die Verteidigung gegen Angriffe mit dem Bo (Stock) lehren. Aus diesem Grund werden die Blocktechniken sehr groß ausgeführt. Der frühere Nama war Hakko.

Wankan; "Königskrone" - kürzeste Kata des Shotokan, nur 1 Kiai. Wurzeln auch aus dem Tomari te.

Meikyo; "klarer Spiegel" (alter Name: Rohai). Dem Sankaku Sobi (Dreiecksprung) am Ende der Kata werden geheime und spirituelle Bedeutung zugeschrieben.

Gojushiho Dai; "54 Schritte" (groß) (alter Name: Hotaku). Die alte Bezeichnung Hotaku (Spechtklopfen) stammt von Meister Funakoshi Gichin wegen der Ähnlichkeit einiger Techniken mit den Bewegngen des Spechtes. Wurzeln aus dem Shuri te, genau wie die Gojushiho Sho

Gojushiho Sho; "54 Schritte" (klein) - von Meister Itosu

Unsu; "Hand in den Wolken" - gilt als eine der schwierigsten und höchstentwickelten Kata des Shotoka. Die Anfangsbewegung sowie das Aufstehen nach dem Kawashi Geri aus der Bodenlage symbolisieren das Wegschieben der Wolken mit den Händen.